Mein Name ist Nashoa Fantur, ich bin 29 Jahre alt und als alternative-Lebensform-begeisterte, abenteuer- und reiselustige Person genieße ich meine Rolle als vorläufige ‚gute IndiViva-Fee‘ aktuell in vollen Zügen. 

Wie es dazu kam? Über einen glücklichen Zufall habe ich im August die Gelegenheit dazu erhalten, Madeleine Krenzlin und ihr Team im Zuge des bevorstehenden Tiny House Bau Workshops im Herbst supporten und ein bisschen ‚Sternenstaub‘ auf das gesamte Vorhaben streuen zu dürfen – sowohl virtuell als auch in Kürze vor Ort. Trotz meiner beiden Vollzeitjobs als Mama und Angestellte hatte ich von Anfang an das ganz starke Gefühl, dass in meinem Leben noch ausreichend Platz für IndiViva eingeräumt werden muss – und diesem ersten Eindruck nachzugehen, hat sich gelohnt…

Kreative Skills und Organisationstalent

Neben der allgemeinen Kommunikation zwischen den einzelnen TeilnehmerInnen, PartnerInnen, MitarbeiterInnen & Co, der entsprechenden Vernetzung untereinander und zahlreichen organisatorischen Aufgaben (mit denen ich dank meiner beruflichen Laufbahn als PR-Assistentin und Fotografin glücklicherweise schon ein wenig vertraut bin) bereitet es mir  unglaublich viel Freude zwischendurch auch meine kreativen Skills mit einfließen lassen zu können – allen voran meine Liebe zur Fotografie und Passion für freies Schreiben. Am Ende eines erfolgreichen Arbeitstages gibt es für mich nichts Schöneres, als ein Häkchen hinter all die kleinen und großen To-do’s, die während der spannenden Vorbereitungsphase aufgetaucht sind, zu setzen und auf eine erfolgreiche und inspirierende Zusammenarbeit zurückblicken zu können. 🙂

Tiny House Workshops

Meinen kleinen aber feinen Beitrag leiste ich übrigens vom offiziell grünen Herz Österreichs aus, das ich erst kürzlich zu meiner Wahlheimat erkoren habe. Graz ist zwar nicht gerade ums Eck gelegen, doch Entfernung hat für mich im Prinzip noch nie eine besonders große Rolle gespielt. Je weiter weg, desto besser, lautet die Devise … idealerweise in einem Tiny House oder einem bewohn- und fahrbaren Untersatz! Dementsprechend groß ist natürlich auch schon die Vorfreude auf den bevorstehenden Deutschland-Ausflug und die vielen neuen Gesichter und Geschichten, die mir im Zuge unseres Workshops begegnen werden…